Wohnhausbrand in Bad Münster am Stein-Ebernburg mit verletzten Personen

Wohnhausbrand in Bad Münster am Stein-Ebernburg mit verletzten Personen

In Bad Münster am Stein- Ebernburg ist am Sonntag aus bisher unbekannten Gründen ein Feuer in einer Erdgeschosswohnung in der Berliner Straße ausgebrochen. Die Wohnung stand bei Ankunft der Feuerwehr bereits in Vollbrand. Die Flammen schlugen auf der Gebäuderückseite massiv aus dem Balkon und drohten auf die darüber liegende Wohnung überzugreifen. Ein Mieter hat sich durch die Wohnungseingangstür aus dem Haus gerettet. Da er seine Tür offen gelassen hatte, war der gesamte Treppenraum stark verraucht und hat den noch in den Wohnungen befindlichen Personen den Fluchtweg abgeschnitten. Die Feuerwehr konnte unter Einsatz von schwerem Atemschutz den Brand sowohl von der Rückseite des Hauses als auch durch die geöffnete Vordertür bekämpfen. 8 Personen mussten aus dem Gebäude evakuiert werden. 2 Personen wurden über den Korb der Drehleiter gerettet, eine weitere Person wurde über eine Steckleiter ins Freie verbracht. Der Mieter wurde mit einer Rauchgasinhalation mit dem Rettungshubschrauber in ein Mainzer Krankenhaus geflogen. 5 Personen, darunter 1 Feuerwehrmann, wurden mit Rauchvergiftung in umliegende Krankenhäuser gebracht. 2 Personen, darunter der Feuerwehrmann, konnten nach der Behandlung an der Einsatzstelle verbleiben. Mit mehreren Lüftungsgeräten wurde der Rauch aus dem Treppenraum geblasen.

Trupps unter schwerem Atemschutz stellten durch Öffnen der Rauchabzüge, Fenster und Türen Abluftöffnungen her. Das gesamt Brandgut in der Wohnung musste mühevoll durch die Einsatzkräfte ausgeräumt und abgelöscht werden. Sogar ein Mofa stand im Flur der Wohnung und musste ins Freie verbracht werden. Während der Einsatzdauer war der betroffene Bereich der Berliner Str. komplett für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Oberbürgermeisterin, die Ortsvorsteherin von BME und die Landrätin machten sich vor Ort ein Bild der Lage. Zusammen mit den Mietern wurde Wohnung für Wohnung auf Verrauchung kontrolliert. Einige Wohnungen waren nicht mehr bewohnbar. Der Einsatz war nach etwa  4 Stunden beendet.